Jupfi-Stufenlager 2014 in Österreich

Jupfi-Stufe im Sommerlager in Ybbsitz

Die Jupfi-Stufe verbrachte vom 1.-10.8. ihr diesjähriges Stufenlager in Niederösterreich. Am Morgen des 1.8. fuhren wir mit zwei vollgepackten Kleinbussen los und erreichten nach ca. 6 Stunden Autofahrt unseren Zeltplatz am Bauernhof in der Nähe von Waidhofen an der Ybbs. Am Samstag standen dann zuerst einmal verschiedene Lagerbauten auf dem Programm. So wurde gemeinsam unsere Jurte aufgebaut, ein Bannermast errichtet und wir richteten uns mit weiteren kleinen Bauten häuslich ein. Am ersten ganzen Tag auf dem Zeltplatz wurde auch schon intensiv mit den Kühen, Kälbern und Katzen des Bauernhofes Bekanntschaft gemacht, sowie der kleine Bach neben dem Lagerplatz genau erkundet. Am Sonntagmorgen liefen wir die Schmiedemeile entlang, bei der es einiges Wissenswertes zum Schmieden gab, zur nächsten Ortschaft Ybbsitz zu einem Schauschmieden, bei dem jeder aus der Gruppe seinen eigenen Nagel schmieden durfte. Anschließend besuchten wir das Ybbsitzer Freibad und genossen unsere erste Dusche. Nach einigen Spielen am Montagvormittag machten wir am Nachmittag eine Kompass-Schnitzeljagd, bei der die Jupfis mit sehr guter Teamarbeit erfolgreich den Fährten der Leiter querfeldein folgten. Am frühen Abend stand dann noch ein Kernseifen-Baden im frischen Bach an.

Mit unseren Kleinbussen fuhren wir am Dienstag nach Waidhofen in einen Kletterwald, in dem jeder in luftiger Höhe seine Geschicklichkeit testen konnte, um danach im benachbarten Tierpark noch Tiere bestaunen zu können. Am Mittwoch standen Gruppenspiele auf dem Tagesprogramm, das die Kids komplett selbst entscheiden konnten. Somit stand am Abend auch die Mithilfe im Kuhstall beim Melken und beim Füttern der Tiere an. Zusätzlich hatten wir an diesem Abend noch die Möglichkeit beim Käsemachen zuzuschauen, während ein paar andere Grüpplinge bereits im Küchenzelt für unser Abendessen sorgten. Der Abend klang dann, wie die Tage zuvor auch schon, gemütlich am Lagerfeuer aus. Am Donnerstag standen schon wieder der Abbau der Zelte, sowie das Packen der Rucksäcke für das anstehende 2-tägige Hike an. Nachdem wir wieder das ganze Material in unseren Kleinbussen untergebracht und fortgebracht hatten, mussten wir uns leider auch von unseren Gastgebern verabschieden, die uns während unserer Tage auf dem Bauernhof mit frischer Milch, Brot, Käse usw. versorgt haben und uns bei allen Fragen weitergeholfen haben.

Start des Hikes Am späten Nachmittag liefen wir dann mit unseren Hike-Rucksäcken los. Nach einigen Höhenmetern fanden wir dann kurz vor Einbruch der Dunkelheit eine Ü­ber­nach­tungs­mög­lich­keit. Am nächsten Morgen standen dann gleich wieder einige Meter bergauf an bis wir nach 500 Höhenmetern den höchsten Punkt zur Mittagspause auf fast 1000m ü.NN erreicht hatten. Gegen Abend erreichten wir dann, wieder im Tal, die nächste Ortschaft. Beim Einkauf in der örtlichen Bäckerei wurde uns dann spontan ein Schlafplatz im Garten für den Abend angeboten. Zur Gastfreundlichkeit in Gaflenz gehörte es aber auch, dass uns noch ein kurzer Freibadbesuch (nach Badeschluss) ermöglicht wurde, ein frisch gebackener Kuchen der Nachbarin überreicht wurde, sowie eine Einladung zum Frühstück im Wohnhaus mit frisch gebackenen Hörnchen und Brötchen, sowie warmen Kaba ausgesprochen wurde. Nachdem wir in 26 Stunden ca. 20 km und 1850 Höhenmeter zu Fuß zurückgelegt hatten, fuhren wir dann mit unseren Bussen weiter nach Salzburg. Dort wurde dann die Stadt in Kleingruppen erkundet und manch einer nahm die Einkaufsmöglichkeiten einer Stadt wahr. Bis auf eine regnerische Nacht im Lager und den Abend in Salzburg hatten wir in unseren Sola-Tagen ausgesprochen gutes und trockenes Wetter. So setzten wir uns zum letzten gemeinsamen Abendessen in eine Pizzeria in der Stadt. Am letzten Morgen fuhren wir zum Abschluss des Sommerlagers noch nach Hallein in die Salzwelten. Nach einer längeren Heimfahrt freuten sich dann einige Sola-Teilnehmer auf ein Wasser mit Kohlensäure und frisch gewaschene Haare.

Ein riesengroßes Dankeschön geht an Gerhard Eisele und Daniel Krawinkel, die uns für die zehn Tage Sommerlager ihre privaten Kleinbusse zur Verfügung gestellt haben! Vielen Dank von der gesamten Jupfi-Stufe. Danke für das schöne und ereignisreiche Sola und für das gute Miteinander an alle Sola-Teilnehmer.

Gut Pfad! – Die Jupfi-Leiter

Ach übrigens, in der Bildergalerie gibt es noch viele weitere Bilder aus unserem Stufensommerlager.