Weihnachtsmarkt

Samstag, 3. Dezember 2016

Salacher Pfadfinderweihnachtsmarkt

Misteln, Holzbastelarbeiten, Christbaumanhänger, Selbstgebasteltes, lebende Krippe, Besuch des Nikolaus, Crêpes, Gutsla, Glühwein, warmer Apfel, Kaisers Liköre und Hochprozentiges, für's leibliche Wohl ist gesorgt und unsere Jurte schützt bei schlechter Witterung.

Samstag, 3. Dezember 2016
15:00–21:00 Uhr
Rathausplatz Salach

Veranstalter: Pfadfinder Salach und DPSG Förderverein e.V.

Jupfi-Stufenlager 2016 bei den Bergkühen

Ofen

Im Stufenlager der Jupfis ging es dieses Jahr wieder zu den Bergkühen nach Ybbsitz, Österreich, wie schon zwei Jahre zuvor. Damals allerdings mit noch anderen Jupfis. Gleich zu Beginn wurde die These gründlich belegt, dass Bergkühe zwei unterschiedlich lange Beinpaare haben. Wäre dem nicht so, würden sie ja logischerweise an den steilen Hängen sonst umkippen. Bei manchen Bergkühen sind die rechten Beine länger bzw. kürzer, diese stehen dann immer seitlich zum Betrachter. Manchmal sieht man aber auch Bergkühe, deren vordere bzw. hintere Beine länger sind als die hinten bzw. vorne. Diese schauen einem also immer ins Gesicht oder zeigen einen guten Einblick in die Fladenproduktion.

Im linken Bild seht ihr keine Bergkuh, oder jedenfalls keine ganze mehr. In schweißtreibender Handarbeit wurde gleich am ersten Tag bei den Lagerbauten mit einem original Krampen – ja, so sagt der Österreicher zum Pickel oder der Spitzhacke – und dem mitgebrachten Klappspaten ein Ofen ins Gelände gesetzt. Nicht nur Wecken, sondern auch Pizza ließen sich darin wunderbar zubereiten. Jedenfalls wenn man es mit der Hitze nicht zu arg übertrieb und das Einheizen geübt war.

Was die Jungpfadfinder mit ihren Ersatz- und richtigen Leitern sonst noch so alles trieben, könnt ihr Euch in der Bildergalerie anschauen. Viel Spaß!


Waldweihnacht 2016

Sonntag, 11. Dezember 2016

Hmm, moment mal, Waldweihnacht?! In diesem Jahr? Hieß es denn nicht ursprünglich, dass 2016 statt der Waldweihnacht ein Weihnachtsessen mit der Familie stattfinden soll? Ja, das stimmt, vollkommen richtig. Aber aufgrund der Kirchenumbaumaßnahmen ist der Schottsaal leider ständig ausgebucht. Mangels Örtlichkeit hat sich die Leiterrunde dazu entschieden, das große Weihnachtsessen auf nächstes Jahr zu verschieben. Okay, das heißt, wir wandern diesen Winter wieder durch den Wald? Korrekt. Dieses Ereignis bleibt euch nicht erspart. Freut euch hingegen auf Punsch, Plätzchen und derlei Weihnachtsgebäck. Los geht’s am Sonntag, den 11. Dezember 2016 um 15 Uhr. Wir treffen uns am Marienheim. Jeder sucht sich seine wettergerechte Kleidung selbst aus, ihr seid ja schon groß. Bringt eine kleine Thermoskanne, beispielsweise randvoll gefüllt mit warmen Tee und Lebkuchen, Gutsle usw. für die Stärkung während der Wanderung mit. Im Anschluss daran können eure Vorräte von uns bei einem gemütlichen Beisammensein aufgefüllt werden.

Salacher Floh- und Trödelmarkt 2016

Salacher Floh- und Trödelmarkt: Stauferlandhalle Salach, Sonntag, 5. Juni 2016, 9:00-17:00 Uhr
Bei uns ist für jeden etwas dabei! Denn wir bieten eine große Auswahl an Geschirr und Porzellan, Spielsachen, Büchern, Möbeln, Fahrrädern, Kleidung, Elektrogeräte und vielem mehr! Der Erlös kommt der Jugendarbeit der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg Stamm Salach zugute.
Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen! Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Sachspenden; unsere Flohmarktsammlung ist am Samstag, 4. Juni 2016 ab 9:00 Uhr.
Cafeteria mit Kaffee & Kuchen sowie warmem Mittagessen und gemütlichem Hock vor der Halle und im Foyer, familienfreundliche Preise, der DPSG Förderverein e.V. lädt ein!

Diesen Flyer gibt es auch als PDF-Dokument.

Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen! Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Sachspenden; unsere Flohmarktsammlung ist am Samstag, 4. Juni 2016 ab 9:00 Uhr.

Aus entsorgungstechnischen Gründen bitten wir um Verständnis, wenn wir folgende Gegenstände nicht mitnehmen können:

  • Röhrenfernseher
  • Röhrenbildschirme
  • Sperrholzmöbel
  • Schrankwände
  • Matratzen
  • Schreibtischstühle
  • Dachträger
  • Ski und Skistiefel
  • Surfbretter
  • funktionsunfähige Elektrogeräte, Elektrogrills
  • Computer (inkl. Bildschirm + Drucker)
  • Sonnenschirme
  • unvollständige Spiele und Puzzle
  • Schreibmaschinen
  • Hygiene-Elektroartikel (z.B. Rasierer)
  • kaputte Lampen

Bei größeren Gegenständen und Mengen rufen Sie uns bitte an: ab dem 23. Mai 2016 zwischen 18 und 21 Uhr. 0179/3835983 Wenn Sie Ihre Spenden draußen zum Abholen bereitstellen, hängen Sie diesen Flyer bitte zur Kennzeichnung daran.

Waldputzede am 19. März

Liebe Wölflinge, Jupfis, Pfadis, Rover, Leiter, freien Mitarbeiter, …

Wir treffen uns am Samstag, den 19. März, um 8:30 Uhr am Marienheim zu unserer Waldputzede. Bitte zieht alte und wetterfeste Kleidung an, wir treffen uns bei jedem Wetter. Feste Schuhe, Arbeitshandschuhe und ein kleines Getränk können bestimmt nicht schaden. Wir treffen uns gemeinsam wieder gegen ca. 13 Uhr am Marienheim für ein stärkendes Vesper und beenden im Anschluss unsere Waldputzede.


Richtig schön war die Waldputzete dieses Jahr auch wieder. Und nicht nur, weil das Wetter mitgepielt hat. Im Gegensatz zu den Vorjahren, an denen wir uns z.B. um den Wald um Bärenbach herum gekümmert haben, nahmen wir uns dieses Mal die Salacher Spielplätze vor. Hierbei wurde nicht nur der Müll aufgeklaubt, sondern auch der Zustand der Spielgeräte genauer unter die Lupe genommen. So stand dieses Mal der Spaß ganz besonders weit oben auf der Checkliste, wie man auch an den drei nachfolgenden Fotos gut sehen kann. „Testen, testen, testen“ war ganz klar die Devise, der die Pfadfinder gerne nachkamen.

Katapult oder Wippe? Zur Frage von eben: Beides. Hält das Netz? Aber sicher.

Trotz Schnee und Eis

Am vergangenen Samstag, den 28. November, haben sich die Pfadfinder einer großen Herausforderung gestellt und das Altpapier gesammelt. Es war ein großer Kraftakt für alle von uns, für Mensch wie Fahrzeug.

Ein kleiner Wermutstropfen ist allerdings die Bündelung des Papiers, die in manchen Fällen gegen Null tendiert. Wir bitten deshalb auch im Namen aller anderen Vereine, das Papier gut zu bündeln oder in verschlossene Kartons zu verpacken.

Diesmal bescherten uns die Salacher eine riesige Menge an Altpapier, derer wir erst in der Dunkelheit Herr geworden sind. Sollten wir Ihr Papier nicht gesehen und somit nicht abgeholt haben, möchten wir uns auf diesem Weg entschuldigen. Völlig ungewohnt kamen die Letzten von uns erst gegen 19 Uhr nach Hause.

Unser Dank gilt den Salachern für ihr Altpapier, der Firma Fetzer für das lange Arbeiten, den Firmen Birkas&Kupka, Brodbeck, Heim, Stohrer und Strassacker für die Fahrzeuge. Besonderer Dank geht an unsere Stufen, die bis zum Schluss durchgehalten haben und natürlich an unsere ehemaligen Leiter und Freunde, die uns geholfen haben.

Dankeschön und eine besinnliche Adventszeit!

Über die vergangene Stammesversammlung der Salacher Pfadis am 17.01.2015

Wie bunt der Stamm der DPSG-Pfadfinder in Salach ist, zeigt sich deutlich an den alljährlichen Hauptversammlungen Mitte Januar: Rund insgesamt 60 kleine Mädels und Jungs, frisch eingeschult, Jugendliche jeder Altersstufen, junge Erwachsene, Eltern und gesetzte 40-, 50- und bis zu 60-Jährige sitzen dann zusammen im Aselm-Schott-Saal.

Die unterschiedlichen Gruppen konnten bestaunen, was 2014 über in Stamm und Gruppen passiert ist. Für diese Berichterstattung haben sich Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover und Leiter lustige und unterhaltsame Spiele sowie Sketche einfallen lassen: Vom „Schlafkönig“ und beschriebenen Muffins über eine neue Version des „Bachelors“ bis zu Luftballon-„Stechen“ und Riesen-Mikado. Zudem gaben Kassenwart und Kassenprüfer ihren Bericht ab.

Dieses Jahr wussten die vielen aktiven Pfadis, freien Mitarbeiter und Mitglieder des Fördervereins, dass eine ganz besondere Verabschiedung anstand. Christian Stahl hatte angekündigt, dass er nach neun Jahren im Stammesvorstand das Amt abgeben möchte und nicht kandidiert. Seit 2005 wurde er drei Mal entlastet. Auch an der aktuellen Versammlung wurde er einstimmig entlastet und der ganze Saal applaudierte mit Standing Ovations. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an den 28-jährigen Christian Stahl für sein großes Engagement für die Pfadfinderei in Salach. Sein Vorstandskollege Timm Kroll überreichte dem weiterhin in der Pfadi-Stufe tätigen Leiter das Abschiedsgeschenk der Leiterrunde.

Mit den nun zwei vakanten Plätzen an der Spitze ging es an die Wahlen: Ein Kurat ließ sich wie bereits im vergangenen Jahr nicht finden. Für das Vorstandsamt ließ sich mit dem 22-jährigen bisherigen Materialwart Lukas Maichl ein geeigneter Kandidat aufstellen, über den sich Vorstand Timm Kroll und die Leiterrunde ungemein freute. Er wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt und bekam begeisterten Beifall.

Lustiges Stammesfoto 2015

Besuch der Pfadi-Stufe in Südafrika

Vom 3. bis 23. August machte die Pfadfinderstufe der DPSG Salach ihr Sommerlager zu einem internationalen Begegnungslager mit Hilfsprojekt in Südafrika. Die Gruppe bestand aus 12 Pfadfindern im Alter zwischen 14 und 16 Jahren sowie ihren drei Leitern.
Africa1Nach der Ankunft mit dem Flugzeug in Johannesburg reisten sie mit zwei Kleinbussen direkt nach Nelspruit (Mbombela). Als Teil ihres Programms in Nelspruit besuchten sie am zweiten Tag ein WM 2010 Stadion, den Botanischen Garten und den "Fußballaussichtspunkt", um den Sonnenuntergang über Nelspruit zu sehen. Am nächsten Tag fuhren sie auf der Panorama Route, um den Blyde River Canyon, MAC MAC Falls, MAC MAC Pools zu sehen. Zum Mittagessen wurde ein Halt bei Harrie Pencakes in Graskop eingelegt.
Vom 7. bis 9. August arbeiteten sie zusammen mit vier Mpumalanga Rovern in Esangweni. Hier soll im Oktober das große Zeltlager mit 400 Pfadfindern stattfinden. Das Gelände gehört den Pfadfindern der Region Mpumalanga seit 10 Jahren, aber die sanitären Anlagen sowie die Halle sind noch nicht fertig gestellt. Die Salacher Pfadfinder unterstützten tatkräftig die Arbeit vor Ort. Der Boden der Halle wurde aufgefüllt und gelevelt, die Toiletten und Duschen von Dreck, Schutt und Abfall befreit und der Zaun wurde repariert. Am folgenden Sonntag gingen sie zu einem Gottesdienst in Mataffin, der nicht zu vergleichen ist mit einem in Deutschland. Im Anschluss daran aßen sie typische Pommes und tranken Squeezer, ein kaltes süßes Getränk. Nachmittags fand dort eine Ahnenhuldigung statt, welche für uns aufgrund der Masken eher an einen Fasching erinnerte.
Africa2Am Montag standen sie wirklich früh auf, um in den Krüger Nationalpark zu fahren. An der Tankstelle in Malalane haben sie Bheki abgeholt, der für die kommenden zwei Tage ihr Guide war. Am Tor zum Krüger Nationalpark waren alle sehr aufgeregt, da gleich einmal ein Elefant den Weg passierte. Das Camp im Krüger war für alle etwas Besonderes, da sie sehr nahe am Zaun zelteten.

Africa3Nach dem Krüger Nationalpark musste die Gruppe erst einmal länger schlafen, sodass sie mittags fit waren, um Senzo und seine Pfadfindergruppe in Hazyview zu treffen. Hier fand eine typische südafrikanische Gruppenstunde statt, bei der sie teilnehmen durften. So wurden ein paar kulturelle Tänze und viel über Südafrika, aber auch ein paar typische Spiele für südafrikanische Pfadfinder gelernt. Danach hatten sie einen Spaziergang durch Hazyview und eine Einladung zu einem gemeinsamen Abendessen in Senzos Haus. Als Abendessen wurde Schweinekopf sowie Brei serviert. Nicht jeder war glücklich über die Konsistenz der Mahlzeit, aber alle haben es probiert.

Africa4Nach diesem aufregenden Abend fuhren sie am nächsten Tag zusammen mit dem Office-Team nach Zwelisha um Mum Lizzy, die dort ein Waisenhaus betreut, und die Kinder zu besuchen. Im Gepäck hatten sie ein paar Kleiderspenden aus Deutschland. Die meisten der Kinder waren in der Schule, aber Mama Lizzy und die anderen Frauen, die dort helfen, waren sehr glücklich über die Spenden.

Africa5Dann stand schon das internationale Camp mit den Scouts von 1. Nelspruit und 1. Mataffin in Kaapsehop an. Sie verbrachten ein Wochenende zusammen und erfuhren mehr über die Länder und deren Sitten, knüpften neue Freundschaften und hatten eine gute Zeit zusammen. Das Programm begann am Freitagabend mit einer Gruppenarbeit über Vorurteile des anderen Landes sowie dem gemeinsamen Singen von Lagerfeuerliedern. Am Samstag machten sie eine Wanderung entlang der Dämme. Nach dem Mittagessen haben die Pfadfinder gelernt, wie man Knoten macht und sie nutzt, um Flöße zu bauen. Ein paar waren mutig genug, um die Flöße im kalten Wasser zu testen. Ein typisch südafrikanisches Lagerfeuer stand am Abend auf dem Programm, welches aber von starkem Regen vorzeitig abgebrochen wurde. Am Sonntag wurden noch ein paar Spiele gemeinsam gespielt, bevor es dann ans Packen ging. Gemeinsam wurden am Scout Center die Zelte geputzt und gemeinsam noch ein spätes Mittagessen eingenommen. Sie verabschiedeten sich voneinander und tauschten Facebook-Kontaktdaten aus.
Africa6Am Montag konnten sie alle ein wenig länger schlafen, weil eine Tour im Chimpanzee Eden in der Nähe von Nelspruit gebucht war. Chimpanzee Eden ist ein Institut, das Jane Goodall gegründet hat und Schimpansen aus ganz Afrika zur Pflege nimmt. Aktuell haben dort rund 50 Schimpansen ein neues Zuhause gefunden, welche zuvor jahrelang unter Folter und schlechten Bedingungen lebten. Teilweise wurden sie mit Zigaretten verbrannt, rasiert, wie ein menschliches Kind gehalten oder süchtig nach Alkohol und Drogen. Es ist unglaublich, wie sich die Schimpansen verwandelt haben und dort ein glückliches Leben haben.
Africa7Am Abend kochte die Gruppe eine typisch deutsche Mahlzeit: Linsen mit Spätzle und Käsespätzle. Sie luden Khonzaphi, Lucy, das Office-Team und den Chief Scout of South Africa zum Abendessen ein. Es war ein wirklich schöner Abend mit guten Gesprächen, einem wirklich gutem Essen und der Überreichung der Halstücher, die extra in Eigenproduktion hergestellt wurden.
Africa8Der nächste Tag begann für die Gruppe früh. Sie fuhren am Morgen nach Jeppy Reef und besuchten dort das Matsamo Cultural Village. Sie konnten einen Blick in typische Swati Hütten erhaschen, erfuhren etwas über die Kultur der Swatis, sahen traditionelle Tänze und Gesang. Ein paar von ihnen wurden auch eingeladen, um mit den Frauen und den Männern des Dorfes zu tanzen und zu singen. Danach fuhren sie nach Buschfontein um dort das Daisy-Projekt zu besuchen. Sie verbrachten den Nachmittag mit den Kindern mit Spielen und überreichten ihnen zum Abschluss weitere Kleiderspenden.
Den Mittwoch begannen sie mit einer Shopping-Tour im Einkaufszentrum illanga in Nelspruit.
Africa9Am Nachmittag trafen sie Khonzaphi und fuhren zusammen nach Woodhouse, ein Day Care Center in Mataffin. Sie hatten Zeit, um mit dem Vorsitzenden zu sprechen, der ihnen viel über das Zentrum und seine Geschichte erzählte. Den Kindern machte das Versteckspielen mit den deutschen Pfadfindern sehr viel Spaß. Auch dieses Day Care Center bekam von den Pfadfindern viele Kleiderspenden.
Africa10Ihren letzten Tag in Südafrika verbrachte die Gruppe mit einer Reflexion über das Lager, sowie dem Aufräumen und Packen. Am Nachmittag nahmen sie noch einmal an einer Gruppenstunde bei 1. Mataffin teil, die an ihrer Pfadfinderhalle stattfand. Sie spielten eine Menge an Spiele zusammen und trafen einige der Teilnehmer aus dem Lager wieder. Nach dem Treffen waren sie bei Khonzaphi zu einem Braai (deutsch: Grillen) in seinem Haus eingeladen. Sie hatten einen tollen letzten Abend zusammen und es war für jedes Mitglied der Gruppe eine Ehre eingeladen gewesen zu sein. Jetzt sind sie offiziell Teil der Familie Mpumalanga - sie bekamen das Mpumalanga Halstuch überreicht.

Africa11
Die Zeit verging so schnell, und gefühlt waren es keine drei Wochen.

Vielen herzlichen Dank für die Unterstützung geht an die Salacher Jugendstiftung, die Freunde und Förderer der DPSG Rottenburg – Stuttgart, die DPSG Stiftung, die Fachstelle Interkulturelle Jugendarbeit des Bischöflichen Jugendamtes, die Kolpingfamilie Salach, Herrn Pfarrer Lukaschek, die evangelische Kirchengemeinde, die Firma Carl Stahl, sowie an die Familien Heldele und Hilse.

Jupfi-Stufenlager 2014 in Österreich

Jupfi-Stufe im Sommerlager in Ybbsitz

Die Jupfi-Stufe verbrachte vom 1.-10.8. ihr diesjähriges Stufenlager in Niederösterreich. Am Morgen des 1.8. fuhren wir mit zwei vollgepackten Kleinbussen los und erreichten nach ca. 6 Stunden Autofahrt unseren Zeltplatz am Bauernhof in der Nähe von Waidhofen an der Ybbs. Am Samstag standen dann zuerst einmal verschiedene Lagerbauten auf dem Programm. So wurde gemeinsam unsere Jurte aufgebaut, ein Bannermast errichtet und wir richteten uns mit weiteren kleinen Bauten häuslich ein. Am ersten ganzen Tag auf dem Zeltplatz wurde auch schon intensiv mit den Kühen, Kälbern und Katzen des Bauernhofes Bekanntschaft gemacht, sowie der kleine Bach neben dem Lagerplatz genau erkundet. Am Sonntagmorgen liefen wir die Schmiedemeile entlang, bei der es einiges Wissenswertes zum Schmieden gab, zur nächsten Ortschaft Ybbsitz zu einem Schauschmieden, bei dem jeder aus der Gruppe seinen eigenen Nagel schmieden durfte. Anschließend besuchten wir das Ybbsitzer Freibad und genossen unsere erste Dusche. Nach einigen Spielen am Montagvormittag machten wir am Nachmittag eine Kompass-Schnitzeljagd, bei der die Jupfis mit sehr guter Teamarbeit erfolgreich den Fährten der Leiter querfeldein folgten. Am frühen Abend stand dann noch ein Kernseifen-Baden im frischen Bach an.

Mit unseren Kleinbussen fuhren wir am Dienstag nach Waidhofen in einen Kletterwald, in dem jeder in luftiger Höhe seine Geschicklichkeit testen konnte, um danach im benachbarten Tierpark noch Tiere bestaunen zu können. Am Mittwoch standen Gruppenspiele auf dem Tagesprogramm, das die Kids komplett selbst entscheiden konnten. Somit stand am Abend auch die Mithilfe im Kuhstall beim Melken und beim Füttern der Tiere an. Zusätzlich hatten wir an diesem Abend noch die Möglichkeit beim Käsemachen zuzuschauen, während ein paar andere Grüpplinge bereits im Küchenzelt für unser Abendessen sorgten. Der Abend klang dann, wie die Tage zuvor auch schon, gemütlich am Lagerfeuer aus. Am Donnerstag standen schon wieder der Abbau der Zelte, sowie das Packen der Rucksäcke für das anstehende 2-tägige Hike an. Nachdem wir wieder das ganze Material in unseren Kleinbussen untergebracht und fortgebracht hatten, mussten wir uns leider auch von unseren Gastgebern verabschieden, die uns während unserer Tage auf dem Bauernhof mit frischer Milch, Brot, Käse usw. versorgt haben und uns bei allen Fragen weitergeholfen haben.

Start des Hikes Am späten Nachmittag liefen wir dann mit unseren Hike-Rucksäcken los. Nach einigen Höhenmetern fanden wir dann kurz vor Einbruch der Dunkelheit eine Ü­ber­nach­tungs­mög­lich­keit. Am nächsten Morgen standen dann gleich wieder einige Meter bergauf an bis wir nach 500 Höhenmetern den höchsten Punkt zur Mittagspause auf fast 1000m ü.NN erreicht hatten. Gegen Abend erreichten wir dann, wieder im Tal, die nächste Ortschaft. Beim Einkauf in der örtlichen Bäckerei wurde uns dann spontan ein Schlafplatz im Garten für den Abend angeboten. Zur Gastfreundlichkeit in Gaflenz gehörte es aber auch, dass uns noch ein kurzer Freibadbesuch (nach Badeschluss) ermöglicht wurde, ein frisch gebackener Kuchen der Nachbarin überreicht wurde, sowie eine Einladung zum Frühstück im Wohnhaus mit frisch gebackenen Hörnchen und Brötchen, sowie warmen Kaba ausgesprochen wurde. Nachdem wir in 26 Stunden ca. 20 km und 1850 Höhenmeter zu Fuß zurückgelegt hatten, fuhren wir dann mit unseren Bussen weiter nach Salzburg. Dort wurde dann die Stadt in Kleingruppen erkundet und manch einer nahm die Einkaufsmöglichkeiten einer Stadt wahr. Bis auf eine regnerische Nacht im Lager und den Abend in Salzburg hatten wir in unseren Sola-Tagen ausgesprochen gutes und trockenes Wetter. So setzten wir uns zum letzten gemeinsamen Abendessen in eine Pizzeria in der Stadt. Am letzten Morgen fuhren wir zum Abschluss des Sommerlagers noch nach Hallein in die Salzwelten. Nach einer längeren Heimfahrt freuten sich dann einige Sola-Teilnehmer auf ein Wasser mit Kohlensäure und frisch gewaschene Haare.

Ein riesengroßes Dankeschön geht an Gerhard Eisele und Daniel Krawinkel, die uns für die zehn Tage Sommerlager ihre privaten Kleinbusse zur Verfügung gestellt haben! Vielen Dank von der gesamten Jupfi-Stufe. Danke für das schöne und ereignisreiche Sola und für das gute Miteinander an alle Sola-Teilnehmer.

Gut Pfad! – Die Jupfi-Leiter

Ach übrigens, in der Bildergalerie gibt es noch viele weitere Bilder aus unserem Stufensommerlager.

Flohmarkt 2014

Salacher Flohmarkt, Sonntag, 25.5.2014 9:00-17:00

Am 25. Mai von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr findet unser Flohmarkt in der Stauferlandhalle in Salach statt. Unser Angebot wird wieder eine große Auswahl an Geschirr und Porzellan, Spielsachen, Bücher, Möbel, Fahrräder, Kleidung und Elektrogeräte beinhalten. Im Foyer der Stauferlandhalle wird es von unserem Förderverein wieder eine Cafeteria mit warmem Mittagessen und Kaffee und Kuchen geben.
Die Flohmarktsammlung durch Salach mit Leiterwagen und LKW findet am 24. Mai statt. Dabei sammeln wir auch Geld für die Jahresaktion der DPSG.
Beachten Sie bitte, dass wir aus entsorgungstechnischen Gründen folgende Gegenstände nicht mitnehmen können: Rote Liste.
Gegenstände außerhalb von Salach können wir leider nicht abholen. Jedoch besteht die Möglichkeit die Flohmarkt-Sachspenden direkt an der Stauferlandhalle abzugeben. Bitte die Artikel nicht vor der Halle abstellen, sondern hinter die Halle fahren und dort abgeben. Eine kurze Skizze dazu gibt es hier.
Bei größeren Gegenständen und Mengen rufen Sie uns bitte vorher an. Die Flohmarkt-Telefonnummer 0179-3835983 ist täglich zwischen 18:00 und 21:00 Uhr erreichbar.

Seiten

DPSG Stamm Salach RSS abonnieren